concept
step 1: price reduced municipality land
step 2: basic (infra-)structure
step 3: onsite workshop
step 4: refugees help to build rammed earth walls
step 5: interior construction completion
perspective
perspective
mixed use
perspective
balcony access
use case: sleep
use case: bathroom
use case: kitchen/living room
use case: balcony access
use case: exit/entrance
use case: entrance/exit
use case: roofgarden
use case: student apartment
perspective
site plan
perspective
perspective

- - - English below - - -

Das Modellprojekt `Tübinger Regal` wird in den ersten 10 Jahren als integrative Anschlussbringung für Geflüchtete sowie von Studenten genutzt -
langfristig wird bezahlbares ökologisches Wohnen auf vier Geschoßen für insgesamt ca. 50 Bewohner in 2-4-Zimmerwohnungen sowie Mikro-Apartments angeboten.

Das  Modellprojekt soll auch mit der Hilfe von Geflüchteten verwirklicht werden - somit wird beim Bau zwischen der Rahmenkonstruktion und dem Ausbau differenziert:
Das Stahlbeton Regal bietet den statischen Rahmen und enthält die wesentlichen Installationen. Die nichtragende Außenfassade kann durch Mitwirkung der Geflüchteten in Lehm erstellt werden.
Schon ein einfach herzustellender Wandaufbau (vorrausichtlich mit Stampflehmsteinen) leistet guten Wärme-, Brand- und Schallschutz und unterstützt ein gesundes Raumklima.

Die Beteiligung am Bau aktiviert das große Par­tizipationspotential der Geflüchte­ten, stärkt die Identität mit der Umgebung und hilft Berührungs­ängste zwischen Fremden abzubauen,
die zufällig in Deutschland kurz- und längerfristig unter einem Dach wohnen werden. Die offenen Treppen und Laubengänge, sowie die gemeinsame Dachterrasse
begünstigen zusätzlich die Begegnung und Kommunikation zwischen den Nutzern.

Lehm ist als natürlicher Baustoff in vielen Teil der Welt sogar kostenlos vorhanden. Durch die Beteiligung der Geflüchteten im Produktionsprozess entsteht ein Wissenstransfer -
möglicherweise auch für den späteren Wiederaufbau von zerstörten Heimatstädten zum Beispiel in Syrien. Ein zusätzlicher langfristiger Mehrwert des Modellprojekts `Tübinger Regal`.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

During the first 10 years the pilot project `Tübinger Regal` (Tübingen Shelf) offers integrative housing for refugees and students and afterwards affordable ecological housing
for about 50 inhabitants in 2-4 room apartments and micro-apartments.

The project will be carried out with the help of refugees – therefore the four storey building is subdivided into the basic primary structure and the facade & finishing:
The concrete shelf provides the structural framework and the essential installations. The non-load-bearing outer facade will be carried out with the help of refugees in clay.
Even a simple wall construction (presumably with rammed earth stones) provides for good thermal insulation, effective fire and noise protection and a healthy indoor climate.

The participation of the refugees leads to a great identification with the built environment, and brings together strangers, who happen to live under the same roof, short and long-term.
The open circulation and the common roof terrace stimulate further informal communication and interaction between the different residents.

Clay is available in many parts of the world (partly for free) and due to the participation of the refugees in the production process a  knowledge transfer is initiated that possibly enables refugees to later reconstruct destroyed hometowns, for example in Syria - an additional long-term benefit of the pilot project `Tübinger Regal’ (Tübingen Shelf).

 

Client: Kreisbaugesellschaft Tübingen mbH
Design: 2016
Completion: 2018
Location: Tübingen, Germany
Program: refugee housing, affordable housing, student apartments, workshop, common facilities
Status: ongoing, LPH 1-4
Team: with Danner Yildiz Architekten, Tübingen, LPH 5-8